Die Pinsa

La Pinsa Romana

ist das Ergebnis einer Erforschung der archäologischen Gastronomie. Virgil beschreibt Sie in der Eineide in welcher er Ihre Ursprünglichkeit beschreibt. La Pinsa (von „Pinsere“ oder „Schiacciare“ zerquetschen) war ein bäuerliches Produkt welches ursprünglich außerhalb der Stadtmauern Roms entstand.

Nach einer langsamen, natürlichen Sauerteiggärung kneteten die Bauern den Teig für die „Schiacciata“ - eine ovale Focaccia, welche anschließend auf heißen Kohlen gebacken wurde. Unsere Pinsa ist inspiriert von der Tradition. Wir verwenden die Methode der Sauerteiggärung und erhalten so ein natürliches Produkt mit einmaligem Geschmack. Ähnlich dem antiken Brot, mit dem außerordentlichen Endresultat der leichtesten Verdaulichkeit. Für den Teig verwenden wir eine sorgfältig ausgewählte Mischung von ausschließlich nicht genmanipulierten Mehlsorten.

Weichweizenmehl mit hohem Proteinanteil, Sojamehl welches der Pinsa ihre Knsuprigkeit verleiht und Reismehl, welches es erlaubt, während des Backens mehr Wasser im Inneren des Produktes zu erhalten - somit erzielen wir ein Backwerk welches außen knusprig und im Inneren aber weich und zart bleibt. Und schließlich Trockensauerteig, welcher den antiken und natürlichen Geschmack der Pinsa unterstreicht, als sei es ein Brot aus anderen Zeiten.